WEB-Orgelfoerderkreislogo-n

Deckblatt-zum--Flyer-2014Unser Konzertprogramm 2014 der
Neuhauser
Orgel Konzerte
können Sie sich unter diesem Link als
PDF-Datei herunterladen !

 

 

 

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen auf den Fildern, an Silvester 2013

Viel Beifall für das „Ludwigsburg Festival Brass“

Silvesterkonzert 2014 als gelungener Abschluß des Konzertjahres

Das „Ludwigsburg Festival Brass“ in der Apsis von St. Petrus und PaulusZum 11. Mal fand in unserer Pfarrkirche das festliche  Silvesterkonzert statt und der Jahreswechsel in das Jahr der 2015 – dem Jahr des 10-jährigen Jubiläums unserer Konzertreihe – wurde durch besonders strahlende Blechbläsermusik feierlich begangen. Die Bläserformation „Ludwigsburg Festival Brass“ musizierte in glänzender Besetzung, teilweise begleitet von Bezirkskantor Martin Kaleschke an der Orgel. Solistisch spielte Kaleschke unter anderem  ein  „Jazzverwandtes Choralvorspiel“ von Volker Bräutigam (geb. 1953). Spritzige und einfallsreich komponierte Varianten zum Choral „Nun freut euch liebe Christen gmein“ wusste er virtuos anhand des breiten Klangspektrums der E.F.Walcker-Orgel umzusetzen.

4 Trompeten (Hubertus von Stackelberg, Klaus Ulrich Dann, Sebastian Zech, Paul Jacot), Horn (Harald Domes), 2 Posaunen (Matthias Jauß, Friedrich Mück) und Tuba (Fabian Zürn) verschmolzen zu brilliantem, sattem Sound und Werke von Pachelbel, Strauss, Mendelssohn und Gigout füllten die große Pfarrkirche und wurden für die über 500 Konzertbesucher zu einem wahren Ohrenschmauß.

Das „Ludwigsburg Festival Brass“ auf der Orgelempore mit Bezirkskantor Martin Kaleschke an der OrgelBesonders gefielen dabei die pfiffigen Arrangements oder besser gesagt Variationen des zeitgenössischen 62-jährigen Komponisten Stephen Roberts über „Klassiker der Klassik“ wie Mozarts  „Alla Turka“, Beethovens „Elise“ und Brahms´“Ungarische Tänze“ . Die spürbare Freude des „Ludwigsburg Festival Brass“ diese Stücke zu spielen sprang sofort auf das Publikum über. Großer Applaus wurde allen Musikern am Ende des Konzertes zuteil und konnte den  Bläsern noch eine Zugabe entlocken, die fast besinnlich – im besten Sinne- den Abend abrundete: Das hymnische Stück „Highland Cathedral“ in einem wunderschönen Arrangement ließ abschließend Gänsehaut-Atmosphäre aufkommen und belohnte das „Ludwigsburg Festival Brass“ mit einem erneuten Beifallssturm.

Die Rezension über das Silvesterkonzert der Esslinger-Zeitung vom 02.02.2015 mit der Überschrift:

Neuer Schwung für die Klassik

NEUHAUSEN: Silvesterkonzert mit dem Ludwigsburger Blechbläser-Quintett in erweiterter Besetzung

finden Sie unter diesem Link:

http://www.esslinger-zeitung.de/lokal/esslingen/kreisesslingen/Artikel1262021.cfm

Neuhausen auf den Fildern, im Januar 2015

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann
- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –
- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Danke für Ihren Besuch auf unserem Orgelstand auf dem Neuhausener Weihnachtsmarkt 2014

Unser schoen dekorierter Orgelkiosk auf dem Weihnachtsmarkt Neuhausen 2014Auch in diesem Jahr waren wir wieder mit unserem Orgelkiosk auf dem Neuhausener Weihnachtsmarkt vertreten. Wir hatten ganz verschiedene weihnachtliche Geschenkideen anzubieten.  

So gab es unter anderem unseren Orgelsekt,  Apfelchips von Maria Theresia, unseren speziellen kreierten Orgelpunsch, CD’s mit Aufnahmen unserer Kantorei und der E.F. Walcker Orgel, dem Buch zur Heimatgeschichte von Neuhausen von Willi Fay und vieles andere mehr.

Unsere-Mitglieder-Ute-und-Thomas-beim-Verkauf-im-OrgelkioskWie schon im letzten Jahr so auch wieder in diesem schenkte uns ein Mitglied der Gemeinde verschiedene selbst gemachte Holzfiguren. Für diese Geste bedanken wird uns sehr!

Ein ebenso herzliches Dankeschön geht an alle Helferinnen und Helfer, die uns beim Aufbau und Abbau des Verkaufsstandes, beim Dekorieren und beim Verkauf tatkräftig unterstützt haben.

Herzlichen Dank für Ihren Besuch. Wir wünschen Ihnen eine frohe Adventszeit.

Dr. Helmut Thomas Eisele, Neuhausen/Filder am 07. Dezember 2014

Vorsitzender

Große Spende anlässlich 80. Geburtstag

Herr Karl Humborg rechts mit KMD Markus GrohmannHerr Karl Humborg aus Neuhausen feierte im September seinen 80. Geburtstag und lud seine  Gästeschar quasi als Überraschung zu Beginn seiner Feier zunächst in die Pfarrkirche St. Petrus und Paulus ein. Hier erwartete sie Herr Grohmann zu einer Orgelführung  und zum Vorspiel an der E.F.Walcker-Orgel.  Die Gäste, bunter Altersstruktur und teils von weither angereist,  zeigten sich begeistert vom Instrument und der Kirchen- und Orgelgeschichte Neuhausens. Einer der jüngsten Gäste konnte sogar ein Lied auf der Orgel spielen, was die Verwandten natürlich besonders freute. Herr Humborg bat  seine Gäste,  anstatt ihn zu beschenken,  für die Erhaltung  Walcker-Orgel und Kirchenmusik zu spenden.

So konnte Herr Humborg an die Kirchenpflege den stattlichen Gesamtbetrag von 1.455,-€ übergeben.

Wir danken Herrn Humborg und auch seiner Gattin für diese Idee und wünsche Beiden weiterhin Gesundheit und Wohlergehen.

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen/ Filder am 20. Oktober 2014

- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –

- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Bericht zum Konzert von Balasz Szabo  19.10.2014

„Mann des Jahres“ aus Budapest brillierte mit Reger auf der Walcker-Orgel

Um auf der Neuhauser E.F.Walcker-Orgel von 1854 mit relativ schwergängiger, original erhaltener Kegelladenmechanik schwindelerregende Werke von Max Reger zu spielen, muss man eine besondere Affinität zu dieser fast gewagten Kombination haben und ein begnadeter Virtuose sein. 

Balazs Szabo auf der E.F. Walcker-Orgel in Neuhausen  a.d. FildernBalász  Szabó, Jahrgang 1985 und Dozent für Orgelspiel an der Ferenc-Liszt-Universität in Budapest,  demonstrierte in einem furiosen Konzert seine Leidenschaft zu Walcker und Reger. „Hier findet die Musik Regers, wenn auch mit gewissen Einschränkungen in der stufenlosen Dynamik, ihre klangliche Heimat“, so Szabó bei seiner interessanten Einführung vor dem Konzert. Szabó erwähnte, dass dieses „Wagnis“ in Neuhausen nur mit 2 eingefleischten Registranten, die „dieselbe Leistung wie er erbringen müssten“ umzusetzen sei. Dies war eine nette und faire Geste an die Assistenten des Konzertes, denn es gab enorm viel zu tun.

Das Konzert begann mit Regers Introduktion und Passacaglia aus der 1. Suite Op. 16. Der wuchtigen Introduktion folgte die im Pianissimo startende Passacaglia, bei der die Zuhörer bereits mit einer großen Klangfarben-Palette der Walcker-Orgel vertraut wurden. Die große Schluss-Steigerung knüpfte an das Tutti der Introduktion an.

Es folgten zwei ruhige Orgelwerke. Von Liszt das meditative Stück „Angelus“, wie später auch das Stück „Ave maris stella“, mit einstimmigen Passagen, langen Fermaten und Pausen, wirkten förmlich wie Gebete. Der großzügige Nachhall von 5 Sekunden in der Pfarrkirche trug zur musikalischen Wirkung in diesem Falle positiv bei.

Vom selten zu hörenden Komponisten Alexandre-Pierre-François Boëly (1785-1858, Paris) erklangen dazwischen „Fantasie et Fugue Op. 18 Nr.6“ im Stil der späten Wiener Klassik. In unglaublichem Tempo fegte Balász Szabó über die Tasten der Orgel, die ungefähr demselben Jahrgang angehören wie Boëlys Fantasie et Fugue.

Höhepunkt des Konzertes war Regers Fantasie über den Choral „Wie schön leucht´uns der Morgenstern“ Op. 40 Nr. 1. Das ungefähr 25-minütige monumentale Orgelwerk (bei Organisten schlicht und respektvoll „Der Morgenstern“ genannt) verlangte dem Organisten, den Assistenten, aber auch den Zuhörern volle Konzentration ab. Regers unnachahmliche, äußerst wechseldynamische Klangsprache, optimal ausgeschöpft auch durch raffiniertes Oktavieren ganzer Passagen auf den Manualen, durchflutete  den Kirchenraum bis zum Ende des großartigen Werkes in selten gehörter Weise. Nach Ende des Schlussakkordes lag eine lange, spannungsgeladene  Fermate in der Luft, bevor großer Applaus die Begeisterung über diesen jungen Orgelvirtuosen zum Ausdruck brachte.

Hier können Sie mehr nachlesen:

www.organist.hu

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen/ Filder am 19. Oktober 2014

- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –

- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Einladung zum Orgelkonzert mit
Balázs Szabó, aus Budapest - Ungarn

Einladung zum Orgelkonzert am 19. Oktober um 18:00 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu unserem nächsten Konzert im Rahmen der Konzertreihe „Neuhauser Orgel  Konzerte“ ein.

Es wird am Sonntag, den 19. Oktober um 18:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus in Neuhausen auf den Fildern stattfinden.

Der Konzertorganist Balazs SzaboSzabó begann seine musikalische Ausbildung mit 15 Jahren in seiner Heimatstadt. Ab 2003 studierte er Orgel an der von Ferenc Liszt gegründeten Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest, anschließend in Würzburg, Trossingen und Rom. Während seiner Studienzeit erhielt er neben Meisterkursen künstlerische Impulse von Christoph Bossert, in dessen Klasse er 2010 die Meisterklasse für Orgel abgeschlossen hat. Parallel zur Meisterklasse absolvierte er den unter der Schirmherrschaft des Vatikans stehenden internationalen Masterstudiengang »OrganExpert«. Als Orgelsachverständiger ist er europaweit tätig, sein Schwerpunkt liegt in der Restaurierung, Rekonstruktion der Orgeln des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Durch Selbststudium hat er die Restaurierung von Kunstharmonien erlernt und konzertiert europaweit als Harmonist auf von ihm restaurierten Instrumenten aus seiner Instrumentensammlung. Seit 2011 unterrichtet er an der Ferenc Liszt Musikuniversität in Budapest, wo er u. a. die neu organisierte Organologie-Ausbildung leitet.

Als Tasteninstrumenten-Spezialist übt er neben seiner Organistenkarriere eine rege Konzerttätigkeit als Pianist und Cembalist aus. Darüber hinaus ist er einer der wenigen Harmonisten, die das Spiel der Mustelschen Kunstharmonien virtuos beherrschen.

Beim Orgelkonzert in Neuhausen auf den Fildern werden Werke von Max Reger zu hören sein.

Balázs Szabó gewann mehrere internationale Orgelwettbewerbe, darunter:

Für seine künstlerische Tätigkeit wurde er ausgezeichnet, darunter:

Hier der Link auf seine Website:

http://organist.hu/

Hier finden Sie eine Auswahl von Konzertmitschnitten.

Für weitere Aufnahmen besuchen Sie:

http://www.youtube.com/user/SzaboBalazsofficial

Eintrittskarten und Vorverkaufsstellen:

Eintrittskarten:

zum normalen Preis von 12,- € und

zum ermäßigten Preis von 10,- €

können Sie an den Vorverkaufsstellen:

Gerne können Sie die Eintrittskarten per E-Mail vorbestellen. Schicken Sie daher Ihre Kartenwünsche ganz einfach an die E-Mail Adresse:

tickets@walcker-orgel-neuhausen-filder.de

 

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen/ Filder am 30. Juni 2014

- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –

- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Freudiger Applaus nach Konzert für Posaune und Orgel

Prof. Armin Rosin Posaune und Prof. Felix rechtsAm Patronatstag St. Peter und Paul fand in der Pfarrkirche das 3. Konzert unserer Reihe 2014 statt. Es musizierten Prof. Armin Rosin mit Alphorn und Posaune und Prof. KMD Michael Felix an der Walcker-Orgel. Zur Aufführung kam ein insgesamt sehr gefälliges Programm mit Werken von Armin Rosin selbst, Nimra Korinthos, Britten, Mouret, Petrali, Rheinberger, Liszt und Guilmant.

Das eingespielte Duo interpretierte die Werke virtuos und hörbar mit viel Freude. Prof. Rosin erläuterte zudem den zahlreich erschienenen Konzertbesuchern neben der Bass-Trompete ausführlich das Instrument  Alphorn, seine Entstehungsgeschichte, seine Herstellung und nicht zuletzt seinen ursprünglichen Zweck zur Verständigung in den Weiten der Almen der Schweizer Berge. In diese fühlte man sich zu Beginn des Konzertes auch versetzt, als das urige Instrument in der halligen Pfarrkirche Neuhausen eindrucksvoll von Rosin zum Klingen gebracht wurde.

Prof. Rosin - rechts -  und Prof. Felix - OrgelProf. Felix spielte unter anderem ein 3-sätziges Orgel-Solowerk von Carl Philipp Emanuel Bach, dessen 300. Geburtstag wir dieses Jahr begehen.

Als Zugabe erklang ein Spiritual, bei dem sich Armin Rosin überraschend als stimmgewaltiger Gospel-Sänger präsentierte.

Freudiger Applaus belohnte die beiden Musiker zum Abschluss eines dem Patronatsfest angemessenen Konzertabend.

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen/ Filder am 20. Juli 2014

- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –

- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Heike-LoefflerNachruf

Der Orgelförderkreis Neuhausen auf den Fildern  trauert  um sein aktives Mitglied Heike Löffler. Sie ist nach schwerer Krankheit im Alter von 44 Jahren verstorben.

Heike trat im Mai 2008 als aktives Mitglied in den Orgelförderkreis ein.

Sie war immer für uns da wenn wir ihre Hilfe brauchten und stand uns immer mit gutem Rat und ihren Ideen zur Seite. Wir werden sie vermissen.

Der Orgelförderkeis Neuhausen wird ihr stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

 

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen/ Filder am 18. Juli 2014

- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –

- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Plakat_juni_2014_A4_02-3

Wenn die Posaune erschallt...

Einladung zum Konzert für Posaune und Orgel am 29. Juni um 18:00 Uhr

Wir laden Sie herzlich zu unserem nächsten Konzert im Rahmen der Konzertreihe „Neuhauser Orgel  Konzerte“ ein.

Es wird am Sonntag, den 29. Juni um 18:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus in Neuhausen auf den Fildern stattfinden.

Professor Armin Rosin, PosauneArmin Rosin wurde bereits mit 21 Jahren Soloposaunist bei den Bamberger Symphonikern. 1968 wechselte er zum Radio-Sinfonie-Orchester Stuttgart und 1980 wurde er Professor an der Musikhochschule Stuttgart. Seit den 70-ger Jahren genießt er  einen Weltruf als Pionier der modernen Posaune – zahlreiche Konzerte weltweit, Rundfunk und Schallplatten-Einspielungen folgten. Sein besonderer Verdienst ist die Bearbeitung zahlreicher Literatur verschiedener Bandbreite für Posaune und später auch Alphorn. Viele junge Menschen konnte er zum professionellen Erlernen der Posaune hinführen und hervorragende Musiker ausbilden. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Im Mai 2008 wurde ihm der begehrte Nordgau-Preis des Oberpfälzischen Kulturbundes verliehen. Unter der Leitung von berühmten Dirigenten und mit vielen namhaften  Orchestern spielte er im In- und Ausland, bei Konzerten, TV-Aufzeichnungen   und Rundfunkaufnahmen. Fast das gesamte Solo- Repertoire für Posaune   nahm Rosin auf Schallplatten Prof. Armin Rosin mit Alphornund CDs auf. Über 45 Kompositionen wurden   eigens für ihn, von zum Teil weltbekannten Komponisten, geschrieben. 2001  führte er das ihm gewidmete letzte Werk des greisen Hindemith-Schülers  Harald Genzmer (1909) urauf. Seine Konzerttätigkeit reicht von West- und Osteuropa (Alicante bis Sibirien),   Israel, bis Korea, China, Taiwan, Afrika und Amerika. Als Pädagoge wurde er zu namhaften Kursen und Gastprofessuren weltweit   eingeladen: Internat. Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt, Sommerkurse   der Jeunesses Musicales auf Schloss Weikersheim, Musikseminar der DDR,  Kulturwochen Valencia, Gastprofessur an der Kunsthochschule Chongching   (China).

Ausführliche Informationen, auch zu seinen Ensembles finden Sie unter:

www.armin-rosin.com

Michael Felix studierte Schul-, Kirchenmusik und Musikwissenschaft an der Musikhochschule und Universität in Saarbrücken sowie am Conservatoire de Lausanne. Er ist der Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe und war 1982 Lehrbeauftragter für Orgel an der Musikhochschule Freiburg im Breisgau. Im Januar 1999 wurde ihm durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg der Professorentitel verliehen. Vom Bischof der Erzdiözese Freiburg wurde ihm für sein erfolgreiches Wirken als Bezirkskantor am Fridolinsmünster Bad Säckingen, wo er bis zu seinem „Ruhestand“ 2013 wirkte,  der Titel KMD  verliehen.

Das Konzertprogramm in Neuhausen ist ein abwechslungsreicher musikalischer Blumenstrauß – passend zum Abschluss des Patronatstages St. Peter und Paul, der am Konzerttag in Neuhausen begangen wird. Es erklingen Werke von Korinthos, Armin Rosin, Britten, Mouret, Petrali, Rheinberger, Rossini und Spirituals. Ferner erklingt ein Orgelwerk von Carl Philipp Emanuel Bach, dessen Geburtstag sich  2014 zum 300. Mal jährt.

Eintrittskarten und Vorverkaufsstellen:

Eintrittskarten:

zum normalen Preis von 12,- € und

zum ermäßigten Preis von 10,- €

können Sie an den Vorverkaufsstellen:

Gerne können Sie die Eintrittskarten per E-Mail vorbestellen. Schicken Sie daher Ihre Kartenwünsche ganz einfach an die E-Mail Adresse:

tickets@walcker-orgel-neuhausen-filder.de

 

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen/ Filder am 09. Juni 2014

- Staatlich Geprüfter Musiklehrer –

- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Bericht von der Jahresversammlung 2014

Die Jahresversammlung des Orgelförderkreises begann am Mittwoch, 19. März 2014, um 19:30 Uhr in der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus mit einer Vorstellung unserer neuen Informationssäule. Hierzu waren alle Mitglieder und Interessierte herzlich eingeladen. Rund 20 Teilnehmer waren unserer Einladung gefolgt und konnten sich einen tiefen Einblick in die vielfältige Arbeit des Orgelförderkreises Neuhausen verschaffen.

Die Mitglieder beim Orgelkiosk in der PfarrkircheDer Vorsitzende des Orgelförderkreises Dr. Eisele erklärte zunächst den technischen Aufbau der Informationssäule, in der Fachsprache auch Kiosk genannt, und ging dann auf die Aufgabenstellung der Maschine ein. Die Ziele sind, unsere Besucher über die Restaurierung unserer Orgeln zu informieren und so einen Einblick über ein aufwändiges kirchliches Großprojekt zu gewähren. Bedingt durch den technischen Aufbau gibt die Maschine natürlich auch den Raum, nicht nur über die Orgelrestauration, sondern auch über die anderen Aufgaben des Orgelförderkreises zu berichten. Dies sind insbesondere die Erhaltung der Orgeln, die Unterstützung der Kantorei, die Unterstützung bei der Durchführung der Konzertreihe Neuhauser-Orgel-Konzerte und nicht zuletzt die Unterstützung der Kirchenmusik. Hier liegt uns besonders am Herzen, dass neue Kirchenmusik entsteht, die nicht nur die älteren Kirchenbesucher erfreut, sondern gerade junge Familien und Jugendliche begeistert.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserem Mitglied Ulrich Bayer, der diese Idee der Darstellung der Arbeit des Orgelförderkreises aufgegriffen und unermüdlich verfolgt hat. Ihm ist es gelungen die Mitarbeiter des Messebau’s der Firma Balluff GmbH aus Neuhausen für diese Sache zu gewinnen.

Ganz besonders bedanken wir uns daher bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die gelungene Arbeit und ebenso bei der Geschäftsleitung der Firma Balluff für die Überlassung unseres Informationskiosks.

Nach der Einführung in die Informationssäule und wurde die Mitgliederversammlung anschließend im großen Saal des Gemeindehauses fortgesetzt.

Auf der Tagesordnung standen folgende Punkte:

Der Vorsitzende berichtete in seinen Ausführungen über die Entwicklung der Mitgliederzahlen seit 2006. Dem Orgelförderkreis gehören aktuell 120 erwachsene und 13 jugendliche Mitglieder an. Die Zahl der Erwachsenen ging seit 2012 altersbedingt oder durch Tod um 3 Personen zurück. Die Altersverteilung der Mitglieder erstreckt sich von 2 bis 91 Jahren. Wir legen einen großen Wert darauf, das Interesse einer breiten Öffentlichkeit zu finden und daher ist eine große Zahl von Mitgliedern für uns sehr wichtig.

 Im Bericht zur Konzertreihe 2012 konnte er berichten, dass der Abwärtstrend der Besucherzahl gestoppt und stattdessen auf rund 1.500 gesteigert werden konnte. Seit 2006 hatten wir in Summe 13.000 Konzertbesucher. Mit der Konzertreihe liegen wir kostentechnisch in einem ganz leichten Plus. Wir hoffen, dass sie sich auch in der Zukunft selbst tragen wird und wir nicht auf Zuschüsse der bürgerlichen Gemeinde oder der Kirchengemeinde angewiesen sein werden. Wir haben eine hohe Akzeptanz bei unseren Künstlern und den Besuchern in gleicher Weise. Unser erklärtes Ziel ist es, die hohe Qualität und das hohe künstlerische Niveau unverändert beizubehalten.

In seinem Bericht über den Umbau unserer Homepage im Internet:

www.walcker-orgel-neuhausen-filder.de

informierte Dr. Eisele die Teilnehmer, dass in der Zeit seit 2001, als wir zum ersten Mal im Internet „online“ gingen, sehr viel Material zusammen gekommen ist. Unsere Homepage gibt daher einen sehr guten Einblick in das Projekt der Orgelrestaurierung, was von vielen Kirchengemeinden sehr geschätzt wird, die ebenfalls eine Restaurierung ihrer Orgel ins Auge fassen. Wir erhalten sehr viele positive Rückmeldungen dazu.

Bedingt durch die Masse an Information sind wir jedoch mit der Generierungs-Software technisch an deren Skalierungsgrenze gestoßen, sodass wir den Teil der Restaurierung der Walcker-Orgel  in ein Unterverzeichnis abgelegt haben ohne dass dadurch der Zugang zu den dort zu findenden Informationen der Öffentlichkeit entzogen wurde.

Mit Blick auf das Ziel, gerade die junge Generation zu interessieren konnte er mitteilen, dass wir in der vor uns liegenden Zeit um das Thema Social Media, d.h. insbesondere um unseren Facebook-Auftritt kümmern werden.

Den Rückblick über die verschiedenen Aktivitäten des Orgelförderkreises des Jahres 2012 stellte unser Mitglied Ulrich Bayer dar.

Unser Kirchenpfleger bestätigte in seinem Bericht das leichte finanztechnische Plus des Orgelförderkreises und konnte die Finanzseite eindrücklich schildern.

Den Überblick über die verschiedenen kirchenmusikalischen Aktivitäten des Jahre 2012 lieferte unser Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann. 

Neuhausen auf den Fildern, den 30. Mai 2014

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann
- Staatl. Gepr. Musiklehrer –
- Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen –

Dr. Helmut Thomas Eisele
- Vorsitzender –

Begeisterte Kinder bei Orgelführung

WEB_DSC_0380_KMD_und_Kinder_am_Spieltisch2Am Sonntag den 11. Mai 2014 war es wieder soweit. Eine kleine Gruppe von ca 20 Kindern versammelte sich pünktlich gegen 14:30 Uhr auf dem Kirchplatz vor der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus. Unser Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann begrüßte die jungen Gäste und die Eltern. Zunächst erläuterte er die Geschichte der Pfarrkirche und die Gründe, weshalb sie so groß gebaut wurde. Vom Kirchplatz aus ging die Gruppe dann in Richtung Kaplaneihaus von wo aus die geometrischen Formen gut zu sehen sind, die dann im Orgelprospekt wiederzufinden sind.

Ganz lustig fanden es die Kinder, dass der Orgelbauer Eberhard Friedrich Walcker um 1850 nach Neuhausen nur mit der Pferdekutsche kommen konnte und dass es damals weder Autos noch elektrischen Strom gab, um die Orgel mit Luft, d.h. “Wind”, zu versorgen.

Im Kircheninneren zeigte er den Kindern von der Apsis aus das “Gesicht der Orgel”, d.h. das Orgelprospekt. Die Kinder konnten hier gut die geometrischen Formen der Kirchenarchitektur in der Orgel wiedererkennen.

Von der Apsis aus ging es dann die Treppe zur Orgelempore hoch, auf der die Orgel steht und auf der der Kirchenchor singt.

Hier erklärte KMD Markus Grohmann dann die wichtigsten Elemente einer Orgel, wie z.B. die Orgelpfeifen und woraus sie gemacht sind, die Mechanik, mit der die Kraft von einer Taste bis zum Ventil der Pfeifen kommt und wie ganz generell ein Ton entsteht.

Nach den vielen trockenen theoretischen Information führte Markus Grohmann dann die einzelnen Register klingend vor und am Ende die gesamte Orgel mit einem Orgelcrescendo, das heißt beginnend mit nur wenigen leisen Registern bis hin zum vollen Klang, wobei natürlich “die Post” abging.

Danach waren die Kinder dran. Herr Grohmann versteckte in seinen Ausführungen die Antworten auf die Fragen im Orgel-Quizz.

Einige Fragen fanden die Kinder besonders witzig. Wie z.B.

An welchem Tisch sitzt der Organist:

A: am Spieltisch

B: am Spültisch oder

V: am Nachtisch

Die Kinder waren mit Eifer dabei und füllten die eigens dafür angefertigten Fragebögen fleißig aus. Es zeigte sich, dass die Kinder alle gut aufgepasst hatten.

Herr Grohmann bedankte sich am Schluss des Orgel-Quizz bei den Kindern für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse. Als Geschenk erhielt jedes Kind zwar keine Orgelpfeife aber dafür doch ein Musikinstrument, ein Kazzoo. Und so summte es kurz nach deren Ausgabe wie in einem Bienenstock. Mit dem Kazzoo und den ausgefüllten Fragebögen in Händen verließ  eine frohgelaunte Kinderschar die Pfarrkirche.

Wir sind sicher, dass wir unser Ziel erreicht haben, den Kindern und Jugendlichen das Instrument Orgel näher zu bringen und sie dafür zu interessieren. Und wer weiß, vielleicht ist doch das eine oder andere Kind am Erlernen des Orgelspiels interessiert. Darüber würden wir uns natürlich am meisten freuen.

 

Neuhausen auf den Fildern, am 28. Mai 2014

KMD Markus Grohmann

Staatl. Gepr. Musiklehrer

Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen

Einladung zur Orgelführung für Kinder
am Sonntag, den 11. Mai 2014

Orgelkonzert für Kinder 2012

Mit unserer nächsten Veranstaltung der Konzertreihe Neuhauser Orgel-Konzerte wenden wir uns speziell an Kinder, Jugendliche und ihren Familien. Wir laden Sie daher herzlich dazu ein, mit Ihren Kindern, Patenkindern oder auch Kindern von Freunden an unserer Orgelführung teilzunehmen. Gerne können Sie diese Einladung in Ihrem Bekanntenkreis weitergeben.

Unser Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen das Instrument Orgel näher zu bringen und sie dafür zu interessieren.

Die Orgelführung für Kinder beginnt am Sonntag, den 11. Mai 2014 um 14:30 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Petrus und Paulus in Neuhausen.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

Es ist bereits eine kleine Tradition, dass in unserer Konzertreihe speziell Orgelkonzerte oder Orgelführungen für Kinder angeboten werden. Vor einigen Jahren war sogar ein Fernsehteam des SWR dabei und in der „Landesschau Baden-Württemberg“ wurde ein 5-minütiger Bericht über unsere Orgelführung für Kinder gesendet.

Der Radio-Kultursender SWR 2 produzierte auf der E.F. Walcker-Orgel in Neuhausen bereits im Juli 2003  zusammen mit Markus Grohmann, einer Gruppe von Kindern des Kindersingkreises  und der Moderatorin Ursula Winkler die 1-stündige Sendung „Musikdschungel für Kinder – die Orgel“.

Die diesjährige Orgelführung für Kinder bietet mit einem  ORGEL-QUIZ nach Ende der Führung eine ganz neue Idee. Die Kinder bekommen Fragen zur Orgel gestellt, deren Antworten bereits in der Orgelführung durch Herrn Grohmann gefallen sind – vorausgesetzt man hat gut aufgepasst.

Damit das Ganze aber nicht zu schwer wird, bekommen die Kinder auf den „Quiz-Bögen“ drei alternative Antworten geboten, von denen sie die Richtige (oder Falsche…) „einloggen“ können – wie es heute in der Quiz-Sprache heißt. Am Ende winken den Besten ein paar kleine aber feine Preise.

Neuhausen auf den Fildern, am 21. April 2014

KMD Markus Grohmann

Staatl. Gepr. Musiklehrer

Fachdienstleiter Kirchenmusik Dekanat Esslingen-Nürtingen

Einladung zum Orgelkonzert „Der Kreuzweg“
am 6. April 2014

Helene von Rechenberg aus Tutzingunsere diesjährige Konzertsaison der Konzertreihe Neuhauser Orgel Konzerte werden wir mit dem Orgelkonzert „Der Kreuzweg“ mit Helene von Rechenberg aus Tutzing eröffnen. Es beginnt am Sonntag, den 6. April 2014 um 18:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus.

Passend zum Passionssonntag – so der liturgische Name des 5. Fastensonntages – erklingt im ersten Konzert des Jahres unserer Reihe 2014 das Orgelwerk „Kreuzweg - Op. 29“  (original „Le chemin de la croix“) von Marcel Dupré (1886-1971). Dupré war Schüler von Charles-Marie Widor am Pariser Conservatoire und später dort selbst Orgellehrer. Dupré stand als großer Orgelvirtuose und berühmter Improvisator in St. Sulpice, Paris in der großen Tradition von weltbekannten französischen Organisten, die zugleich auch Komponisten vielseitiger Orgel- und Chormusik waren.

1931 komponierte er entsprechend dem Kreuzweg-Ritus der katholischen Liturgie den „Kreuzweg“ mit 14 Orgelstücken, die den  jeweiligen Charakter der Stationen musikalisch zum Ausdruck bringen.  Vom aufbrausenden Volk mit den „Barrabas-Rufen“ bis zum fast stagnierenden Klang der Station „Jesus stirbt am Kreuz“ spiegelt die Komposition eine facettenreiche Bandbreite spätromantischer bis moderner Orgelmusik, die sich auf unserer E.F.Walcker-Orgel hervorragend klanglich darstellen lässt.

Interpretin des Abends ist Kirchenmusikerin Helene von Rechenberg aus Tutzing am Starnberger See.  Sie stammt aus München und studierte Kirchenmusik in Freiburg u.a. bei Clemens Schnorr, wo Sie in der Studienzeit am Freiburger Münster als Kirchenmusikerin mitwirkte. Es folgte ein Konzertfach-Studium bei Michael Radulescu in Wien mit einstimmig ausgezeichnetem Examen. Helene von Rechenberg gewann Preise bei internationalen Orgelwettbewerben in Odense, Dänemark und in Nürnberg. 2005-2006 war sie Domorganistin in St. Pölten, 2006-2009  Dozentin am  Konservatorium für Kirchenmusik der Erzdiözese Wien. Konzertreisen führten sie u.a. nach China. 2009 kehrte sie wieder in ihre Heimat zurück, wo sie an ihrer Tutzinger Wirkungsstätte u.a. die Konzertreihe „Tutzinger Orgelherbst“ ins Leben gerufen hat.

Im Konzert in Neuhausen werden parallel zur Musik Bilder der 14 Kreuzwegstationen an der Josefskapelle Neuhausen auf Leinwand projiziert. Dies hat eine besondere Bewandtnis: die Stationen wurden 1953 von Bildhauer Wilhelm Freiherr von Rechenberg geschaffen, dem Großvater der Organistin Helene von Rechenberg.

Eintrittskarten und Vorverkaufsstellen:

Gerne können Sie die Eintrittskarten per E-Mail vorbestellen. Schicken Sie daher Ihre Kartenwünsche ganz einfach an die E-Mail Adresse:

tickets@walcker-orgel-neuhausen-filder.de

KMD Markus Grohmann, Neuhausen auf den Fildern, am 13. März 2014

Einladung zur Jahresversammlung 2014

Gregorianscher ChoralDie Jahresversammlung des Orgelförderkreises findet am Mittwoch, den 19. März 2014, um 20 Uhr im großen Saal des Gemeindehauses statt. Wir werden mit einer Einführung in unsere neue Informationssäule in der Pfarrkirche beginnen. Hierzu sind alle Mitglieder und Interessierte herzlich eingeladen!

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen auf den Fildern, 14.03. 2014

Festliche Klänge beim Silvesterkonzert 2013

Das LBQ in der Apsis von St. Petrus und Paulus in Neuhausen/FilderBereits zum 10. Mal gastierte das Ludwigsburger BlechbläserQuintett bei unserem traditionellen Silvesterkonzert in der Pfarrkirche St. Peter und Paul.

Das erste Konzert dieser Art fand im Dezember 2003 anlässlich des bevorstehenden Abbaus des E.F.Walcker-Orgel vor der Restaurierung statt.

Festliche Musik aus verschiedenen Epochen prägte das Silvesterkonzert 2013. An der Orgel begleitete Bezirkskantor Martin Kaleschke aus Ludwigsburg verschiede Werke des Programms – so die Eröffnung des Konzertes durch den Doppelchor „Magnificat“ von Johann Pachelbel. Es folgten weitere doppelchörige Werke von Gabrieli und Palestrina, welche den ersten Block in sattem, streng polyphonen und majestätischen Klang abschlossen.

Unten im Altarraum folgte eine Suite für 5 Blechbläser von Ben McPeek (USA 1934-1981), bei der Hubertus von Stackelberg auch als Erzähler fungierte. Die Suite namens „Eine Wintergschichte: Paul Bunyan Suite“ von 1975 führte die Konzertbesucher gedanklich und musikalisch in das tief verschneite Alaska mit Holzfäller-Romantik, was angesichts des bei uns ausgebliebenen Winters über die Weihnachtstage durchaus seinen besonderen Reiz hatte-zumal sich die wirbelnde Musik des Komponisten McPeek als musikalischer Ohrenschmaus der moderneren Art entpuppte. Ernstere Töne prägten den 3. Teil des Abends – wiederum zusammen mit der Orgel.

Eine Bearbeitung der „Fanfare“ aus Bruckners 1. Sinfonie mit der spätromantisch harmoniereichen Tonsprache des einstigen Kirchenmusikers des Stifts St. Florian/Österreich, ließ sich hervorragend klanglich auf der Walcker-Orgel darstellen. Das Blechbläserquintett und Orgel verschmolzen zur Einheit innerhalb eines umfangreichen dynamischen Spektrums. Nach dem Orgelsolostück „Canzon“ von Guillmant – ebenfalls in spätromantischer Tonsprache - folgte das fulminante Schlussstück des Konzertes „Grand Choeur Dialoqué“ von Eugѐne Gigout, bei dem alle 6 Künstler grandios Ihre hohe Virtuosität zeigten. Langanhaltender Applaus der in großer Zahl erschienen Konzertbesucher wurde den Mitwirkenden zu Teil.

Kirchenmusikdirektor Markus Grohmann, Neuhausen auf den Fildern am 19. Januar 2014

Allen Mitgliedern des Orgelförderkreises, allen Spenderinnen und Spendern sowie Freunden der Kirchenmusik wünschen wir ein gutes neues Jahr 2014, Gesundheit und Frieden!

Wir bedanken uns für die breite Unterstützung und Ihre Spenden. Ganz besonders erwähnen wollen wir die Arbeit unseres Kernteams. Viele kleine Handgriffe spielen sich nicht in der Öffentlichkeit ab sind aber trotzdem zum Gelingen des Ganzen unabdingbar.

Die klingende Musik in der Kirche kann die Menschen bei verschiedensten Anlässen und in verschiedensten Situationen auf ihre besondere Weise reich beschenken, aufbauen oder trösten.

Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Konzertbesuche und laden Sie schon heute sehr herzlich zu den Konzerten unserer Konzertreihe

 “Neuhauser Orgel Konzerte” 2014

ein.
Auch für das neue Jahr haben wir einige besondere Höhepunkte musikalischer Art für Sie vorbereitet!

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir für das Neue Jahr Gesundheit, Frieden und Glück!

Markus Grohmann                 Dr. Helmut Thomas E isele
Kirchenmusikdirektor                         Vorsitzender

Neuhausen auf den Fildern, an Neujahr 2014

Die Fotos finden Sie öffentlich zugänglich auf dem Link zur Tagesschau:

http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/silvester-neujahr100.html

tagesschau.de ist eine ARD-Gemeinschaftseinrichtung mit Sitz beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg
NDR/tagesschau.de
Hugh-Greene-Weg 1
22529 Hamburg
Telefon: 040 / 4156-0
Fax: 040 / 4156-7419
E-Mail: redaktion@tagesschau.de

[Home] [Englisch] [Francais] [Orgelshop] [Archiv]